Sonntags-Wanderungen 2018 

14.01.2018

Halbtagswanderung mit Bildershow im Naturparkzentrum.

 

Nach einer einstündigen Wanderung über die Dörnberghute und anschließendem Kaffee und Kuchen im Naturparkzentrum zeigte Bernd Croll DVD’s vom Wanderjahr 2017.   -   44 Personen, 6 Km

Wf.  Ingrid u. Lothar Folchmann

28.01.2018

Winterwanderung Extra Tour.

 

Rundwanderung mit Einkehr in der Gaststätte „Hohes Gras“.   -   25 Personen, 12 km

Wf.  Frank Schuboth

11.02.2018

Winterwanderung Extra Tour.

 

Die Wanderung führte über die Dörnberghute, vorbei an den Helfensteinen, mit herrlichen Ausblicken vorbei am Dreikreisgedenkstein und weiter bis zum Bahndamm in Fürstenwald. Von dort ging es nach scharfer Kehre bergauf zum

Hangarsteinsee.

„Ähnlich wie die Helfensteine war auch der Hangarstein ursprünglich ein imposanter Basaltkegel, der infolge des Abbaus vom Berg zum See wurde. Im ersten Drittel des 20.Jahrhunderts wurde hier Basalt abgebaut und mit einer Bremsbahn zu einer

Verladerampe in Fürstenwald gebracht. Der Steinbruch wurde nach massiven Wassereinbrüchen 1929 stillgelegt. Das

Gelände wurde später als Naturbadesee genutzt.“

Nach dem Hangarsteinsee ging es auf Waldwegen weiter bis zu einem Aussichtspunkt, wo wir in Ferne den Herkules sahen. Nach Umrundung des Dörnbergs kehrten wir im Bergcafé Friedrichstein ein.   20 Personen, 11 km

Wf. Bernd Croll

25.02.2018

Halbtagswanderung in der Zierenberger Gemarkung mit Tierbildershow von K.H. Volkmar im „Kasseler Hof“.

 

Karl-Heinz Volkmar zeigte nach Kaffee und Kuchen die von ihm erstellte Bildershow „Naturimpressionen, Zauber

der Wildbahn“. Herbert Rietze präsentiert danach seinen Film von der Busfahrt 2017 nach Wildschönau.   -   36 Personen, 7km

Wf.   Ingrid u. Lothar Folchmann

25.03.2018

Eröffnungswanderung in der näheren Umgebung.

 

Diese führte zu den Helfensteinen am Dörnberg. Dort erfolgte Einkehr zum Kaffeetrinken in die Kantine der Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg. Danach wanderten wir wieder gemeinsam zurück  nach Zierenberg.

-   26 Personen, 11 km

 Wf. Ingrid u. Lothar Folchmann

08.04.2018

Tageswanderung von Volkmarsen ins romantische Wattertal.

 

Von der Kugelsburg ging es hinunter ins Erpetal und durch das Zentrum von Volkmarsen. In südlicher Richtung der Stadt führte die Wanderung durch die Feldgemarkung ins Wattertal mit seinen bizarren Felsgebilden aus Muschelkalk.

Nach etwa der halben Strecke erreichten wir Lütersheim. Von dort aus wandern wir nordwärts über den Muschelkalkrücken, der so genannten „Scheid“, hinunter ins Erpetal.

Am Sauerbrunnen vorbei ging es zurück zur Kugelsburg, wo eine Einkehr zum Kaffeetrinken erfolgte.   -   28 Personen, 16 km

Wf.  Ingrid u. Wolfram Bauch 

 01.05.2018

Maiwanderung in der Zierenberger Gemarkung mit anschließendem Kaffeetrinken und Grillen am Hartplatz.

52 Personen, 9 km

Wf. Frank Schuboth

13.05.2018

Tageswanderung „Rund um die Krukenburg“.

 

Die Rundwanderung führte von Helmarshausen über den Märchenlandweg (Windwurf!) nach Bad Karlshafen.

Nach Passieren der Weserbrücke ging es in den „Hannoverschen Klippen“ steil bergauf (110 Hm) zum Weser-Skywalk.

Der Weser-Skywalk ist eine im Jahr 2011 errichtete Aussichtsplattform aus verzinktem Stahl auf der östlichsten der sieben Hannoverschen Klippen (Wesersandstein), die sich nahe dem Dreiländereck Nordrhein-Westfalen -Niedersachsen - Hessen zwischen den Ortschaften Würgassen und Bad Karlshafen bis zu 80 m über der Weser erheben und eine herrliche Aussicht bietet.

Von dort nach Herstelle zur Personenfähre, mit der wir wieder auf die westliche Weserseite wechselten. Ziel war der „Erlenhof“, hier kehren wir zu Kaffee und Kuchen ein.

Danach ging es zunächst über offene Feldflur bis zum Waldgebiet des Ludwigsteins mit dem Hugenottenturm, der einen

tollen Blick über Bad Karlshafen bietet. Wir wandern weiter über die „Julius Höhe“ zur Ruine Krukenburg und im Abstieg nach Helmarshausen.   19 Personen, 14 km

Wf.  Karin u. Bernd Croll 

27.05.2018 

Durch das Holzapetal zum „Nassen Wolkenbruch“.

 

Von Trendelburg führte die Wandertour vorbei an der Brautsteinschutzhütte, um den Kesselberg zum Holzapetal.

Dort begleiteten wir die Holzape (ein Bächlein, das in die Diemel mündet) knapp 4 Kilometer. Durch das „Saure Tal“ und kamen wir zum „Nassen Wolkenbruch“. 

Georg Butterweck erklärte die Entstehung der Bezeichnung „Nasser Wolkenbruch“:

Rein geologisch betrachtet hat der Nasse Wolkenbruch seine ganz eigene Faszination. Die Wissenschaft sagt, dass in einer Tiefe zwischen 900 und 1.300 Metern das Grundwasser Sulfat- und Salzgesteine aufgelöst hat, so dass ein Hohlraum

entstand. Höhere Schichten brachen nach und bildeten weiter oben einen zweiten Hohlraum. Schließlich brach die Erdoberfläche trichterförmig ein und füllte sich mit Wasser. Da es gut möglich ist, dass letztlich starke Gewitter für den

Einsturz verantwortlich waren, heißt der Trichter Nasser Wolkenbruch.

Nur 400 Meter westlich von dieser Stelle befindet sich der „Trockene Wolkenbruch“.

Einkehr erfolgte an der Diemel im Mühlencafé.   -   20 Personen, 15 km

Wf. Brunhilde u. Georg Butterweck 

17.06.2018

Jahreswandertreffen in Bad Wildungen. 

24.06.2018

Grenzbegang zur „725 Jahrfeier der Stadt Zierenberg“.

 

Es wurden zwei Wanderrouten mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad angeboten.

Wanderroute A: Rohrbach, Leutzewärten, Heilerbachtal und Horkenhäuser Mühle

Wanderroute B: Gudenberge, Friedrichsaue, Stufenberg, Schartenburg, Schreckenberg

Unterwegs bot das DRK Zierenberg Getränke zur Stärkung an.

Im Bürgerhaus wurden alle Teilnehmer mit Erbsensuppe sowie Kaffee und Kuchen versorgt.

Der Gesangverein Zierenberg, der Posaunenchor und die Line Dance Gruppe sorgten für

prächtige Unterhaltung.    -   70 Personen, 12 km

08.07.2018

Tageswanderung „Kasseler Steig W3“ von Rothwesten nach Mönchehof.

 

Route: Rothwesten (Fuldatal ) - Häuschensberg (Sternwarte) - Jütte`s Weidberghof - Breiter Stein - Obervellmar - Mönchehof .

Einkehr zum Kaffeetrinken erfolgte im „Café Ahnepark“ in Vellmar.   -   13 Personen, 13 km

Wf. Brigitte u. Heinz Sieger  

05.08.2018

Tageswanderung Zierenberg – Obermeiser – Hohenborn.

 

Wegeverlauf: Steinborn - Schartenburg - Fulda- Diemel Weg „F“ - Bildsteinhütte - Waldcafé vor Obermeiser - Hohenborn.

Im „Waldkcafé Obermeiser“ wurden wir vom dortigen Heimatverein mit Bratwurst sowie Kaffee und Kuchen versorgt.

Nach dieser Stärkung wanderten wir weiter nach, dort erhielten wir von Frau Russell und dem Gutsverwalter von Hohenborn interessante Informationen über das Gut und besichtigten die neu errichtete kleine Kapelle von Hohenborn.  

-   20 Personen, 15 km

Wf. Hartmut Platte  

19.08.2018

118. Deutscher Wandertag in Detmold.

02.09.2018

Tageswanderung „Kasseler Steig W4“ von Rothwesten nach Landwehrhagen

 

Wir folgten dem KS-Steig 4 über den alten Friedhof des Gutes Eichenberg Richtung Wahnhausen. Die Inschriften geben Auskunft darüber, dass es sich um den Familienfriedhof derer von der Malsburg handelt. Diese idyllische

Begräbnisstätte wird auch heute noch genutzt. Bei Wahnhausen überquerten wir die Fulda über die Schleuse und wanderten durch den Wald auf einem schmalen Weg bergauf. Von hier hat man schöne Blicke auf die alte Kragenhofer Brücke.

Durch das Ickelsbachtal ging es zuerst steil bergab, nach der Ickelsbachbrücke steil bergauf. Wegen Windbruchs war der Waldpfad nicht passierbar und wir mussten uns über viele umgestürzte Bäume zum Waldesrand bergauf kämpfen.

Unser Ziel, Landwehrhagen, war erreicht.

Einkehr erfolgte im „Gasthaus Helleberg“ am alten Hafen in Kassel.   -   17 Personen, 12 km

Wf.  Heidrun u. Frank Schuboth

16.09.2018 

Tageswanderung „Kasseler Steig W2“ von Weimar nach Mönchehof.

 

Start der Wanderung erfolgte am Bahnhof Weimar, danach durchquerten wir das Naturschutzgebiet „Keischel“ und hatten vom „Kammerberg“ einen einzigartigen Rundblick über das „Kasseler Becken“. Weiter ging es rund um den „Stahlberg“

bis zum „Oberen Tanzeplatz“, eine großzügige Rastanlage mit Grillhütte der Gemeinde Heckershausen. Hier verbrachten wir eine ausgedehnte Mittagspause.

Danach führte die Wanderung durch die historische „Schäferbergsiedlung“ (ehemaliges Arbeitslager im 2.Weltkrieg), vorbei am Glockenteich zum „Waldfriedhof“ von Mönchehof. Die kann man für 99 Jahre einen Baum für seine letzte Ruhestätte pachten.

Einkehr erfolgt in Weimar im „Café Weidegarten“ in Weimar.   -   22 Personen, 14 km

Wf. Gisela u. Edmund Koslowski 

30.09.2018

Tageswanderung Extra Tour Franzosenwiesen Burgwald bei Rosental.

 

Wir wanderten von der Seegerteichhütte in Rosenthal entlang vermoorter Talzüge in das Innere des Burgwalds zu den Franzosenwiesen, die ihren Namen von der historischen Nutzung durch die Hugenotten erhielten. Die Moorbereiche sind heute Lebensraum einer überregional bedeutenden Tier- und Pflanzengemeinschaft. Unterwegs trafen wir auf die historische Herrenbrücke, den großen und kleinen Badenstein und die Herrenbänke.

Einkehr erfolgte zu Kaffee und Kuchen in die Rosenthal-Hütte, hier wurden wir vom dortigen Heimatverein

bewirtet.   -   13 Personen, 15 km

Wf. Helga u. Hartmut Platte 

14.10.2018

Tageswanderung Hoher Meissner Gebiet P1.

 

Vom Parkplatz am Naturfreundehaus bot sich der erste Ausblick hinab ins Werratal mit dem Eschweger Becken.

Der Premiumweg führte uns zur Seestein-Anlage, zum Schwalbenthaler Erbstollen (von 1628) am Haus Halde,

wo früher die geförderten Kohlen abgerechnet wurden und Bergbaubeamte wohnten.

Wenige Meter kann man in den Eingang des Schwalbenthaler Erbstollens hineinblicken.

Weiter ging es zum „Frau Holle Teich“. Die Brüder Grimm haben den Frau-Holle-Teich einst besucht. Hier gefundene Münzen aus der Zeit des römischen Kaisers Domitian lassen darauf schließen, dass der Frau-Holle-Teich schon vor 2000 Jahren

Kultstätte war. Über die Hausener Hute wanderten wir zum ehemaligen Tagebau „Kalbe“, einemTagebaurestloch.

In Carl-Christoph Schmieders Frau-Holle-Geschichten verwandelt Frau Holle trunksüchtige Burschen n Kälber und lässt sie dann auf der „Kalbe“ weiden. Vor dem Braunkohletagebau gab es dort wirklich eine große Wiese.

Wieder zurück am Naturfreundhaus, kehrten wir zu Kaffee und Kuchen ein.   -   21 Personen, 14 km

Wf.   Friedel Scholze

28.10.2018

Abschlusswanderung in der Zierenberger Gemarkung.   -   24 Personen, 9 km

Wf.  Herbert Rietze