Bitte antippen
Bitte antippen

 

 Zur Info:

Am 20.Juni findet wegen des Feiertages keine Donnerstags-Wanderung statt.

 


Donnerstags-Wanderung am 4. Juli

"Auf den Spuren der Friedrich - Wilhelms - Nordbahn"

Die erste "einheimische" Lokomotive der Firma Henschel ("Drache") nahm im Jahre 1848 auf der "Nordbahn" ihren Dienst auf.
Die erste "einheimische" Lokomotive der Firma Henschel ("Drache") nahm im Jahre 1848 auf der "Nordbahn" ihren Dienst auf.

Wir treffen uns um 13.30 Uhr auf dem Parkplatz am Kindergarten. Von dort aus fahren wir mit dem PKW(Fahrgemeinschaften nach Grebenstein (REWE-Parkplatz).

Heute wandern wir auf den Spuren der Friedrich - Wilhelms - Nordbahn in Grebenstein.

Am 3. April 1848 wurde die Bahnstrecke Grebenstein– Karlshafen eingeweiht. Drei Monate später war dann die Etappe nach Kassel fertig gestellt. Die Bahn fuhr auf einem

massiven Damm durch Grebenstein.

Nach 23 Jahren ereignete sich ein Unfall – die Lokomotive entgleiste, der Heizer kam dabei uns Leben. Darauf entschied man sich zum Bau der heutigen Bahnstrecke.

Der Weg führt uns in weitem Bogen um Grebenstein. Teilweise ist noch der alte Bahndamm zu erkennen. Unterwegs gibt es

Informationen zu der alten Bahnführung.

Am alten Bahnhof wurde in den letzten Jahren eine Anlage gebaut, die an die alte Bahntrasse erinnert.

 

Wanderung:    ca. eine bis anderthalb Stunden

Einkehr ist im „Café im Hochzeitshaus“ in Grebenstein vorgesehen.

 

Wanderführer:    Gisela und Knut Schnitzerling


Zu allen Veranstaltungen sind Gäste recht herzlich eingeladen!


Sonntags-Wanderung am 30.Juni

Historischer Themenwanderweg zwischen Büchenwerra und Guxhagen

Treffpunkt ist am Sonntag, der 30.06.2019, um 9:00 Uhr auf dem Marktplatz in Zierenberg.

Wir fahren in Fahrgemeinschaften über die A44 und A7 (Richtung Frankfurt) bis Abfahrt Guxhagen, dort nach rechts, geradeaus über die Ampelkreuzung bis zur nächsten Ampel, dann nach links in den Ort Guxhagen

(34,5 km; Fahrtzeit ca. 30 min).

Parkmöglichkeit für uns vor der „Gaststätte zur Breitenau“, Brückenstraße 9.

Wir begeben uns hier auf einen Themenwanderweg, der uns mit der Fuldalandschaft und ihren Baudenkmälern, Geschichte(n), Besonderheiten und Ausblicken bekannt macht. Die mit einem Ortskundigen geführte Wanderung beginnt an der Klosterkirche bzw. Gedenkstätte Breitenau und führt uns über insgesamt 13 Stationen linksseitig der Fulda bis nach Büchenwerra (Campingplatz) und rechtsseitig der Fulda zurück nach Guxhagen.

Der Rundweg ist 7 km lang und größtenteils bequem zu wandern.

Zum Abschluss der Wanderung ist eine Besichtigung der Klosterkirche Breitenau unter sachkundiger Führung vorgesehen.

Wir versorgen uns unterwegs mit Rucksackverpflegung. Leichte Wanderschuhe sind bei trockener Witterung ausreichend.

Einkehr zum Kaffeetrinken findet statt in Guxhagen, in der Bäckerei Most, Untergasse17.

 

Wanderführer: Gerlinde und Friedel Scholze


119. Deutscher Wandertag in Schmallenberg am 7. Juli

Detaillierte Infos erfolgen in Kürze.


Sonntags-Wanderung am 21. Juli

"Burgruine Falkenstein und Hessenturm"

Am Hessenturm
Am Hessenturm

 

Wir treffen uns um 9 Uhr auf dem Zierenberger Marktplatz und fahren in Fahrgemeinschaften zum Wanderparkplatz am Ende des Rehwiesenweges in

Niedenstein (unterhalb des Hessenturmes).

Wir wandern bergab durch Niedenstein, vorbei an der „Tanzlinde“ (ca. 800 Jahre alt) zum Waldesrand. Von dort erfolgt ein 150 Hm-Anstieg   - das letzte Stück sehr steil -

zur Burgruine Falkenstein (erbaut Ende des 13. Jahrhunderts), die wir nach 1 1/4 Stunden erreichen.

Die Reste der Burganlage aus dem 13.Jahrhundert befinden sich auf einem 461 m hohen Basaltfelsen. Die Örtlichkeit bietet sich für eine erste Pause an.

Danach geht’s durch den Wald abwärts zum romantischen Elmshagen mit einer kleinen romantischen Dorfkirche und dem alten „Schandpfahl“ mit Richtertisch.

Der nicht vorhandene Durchgangsverkehr lässt Zeit um die Ruhe und Beschaulichkeit des Dorfes zu genießen. Hier machen wir unsere Mittagspause.

Danach geht es auf schönen Waldwegen weiter, immer leicht auf und ab, vorbei an der Schutzhütte „Vogelrain“, sehen den Sengelsberg mit den Fischteichen und zum Schluss den mächtig aufragenden Hessenturm auf der Spitzes des Niedensteiner Kopfes (475m), den wir nach einem kurzen steilen Aufstieg erreichen.

Der Turm wurde 1931 von Mitgliedern des Gebirgsvereins Niedenstein erbaut und ist begehbar. Von hier kann man bei gutem Wetter den weiten Blick über die Landschaft Nordhessens, hinweg über die Basaltkegel bis hin zum Nationalpark Kellerwald und den Edersee genießen. 

Einkehr:    Am Hessenturm zu Bratwurst, Kaltgetränken, Kaffee und Kuchen (bewirtschaftet vom Gebirgsverein Niedenstein).

Die Rundwanderung umfasst 12,5 km bei 290 Hm.

 

Wanderführer:   Karin und Bernd Croll

Burgruine Falkenstein
Burgruine Falkenstein